Menü

Lecker  schmecker …

 

Aktuell: Ein herzliches Dankeschön für Ihren Besuch beim Langenauer Spargelfest 2018! Genießen Sie noch bis KW 25 unseren leckeren Bio-Spargel.

Im Frühjahr warten wir schon gespannt, bis sich die ersten Spargelspitzen an die Oberfläche trauen und die Spargelsaison beginnt – definitiv die Lieblingszeit der ganzen Familie Häge!

2001 entstand zusammen mit unserem Landwirtschaftskollegen Mack die Idee in Langenau Spargel anzubauen. Damals pflanzten wir auf einem Versuchsfeld erstmals junge Spargelpflanzen im Langenauer Ried. Zwei Jahre später, also ab 2003, konnten wir dann den ersten Langenauer Spargel ernten. Nachdem der Spargel in Langenau nicht nur gut wächst sondern auch hervoragend schmeckt, wurden die Felder nach und nach auf 5 Hektar erweitert. Der Langenauer Spargel ist heute auch überregional ein Begriff! Darauf sind wir stolz.
Nach 3-jähriger Umstellungsphase, haben wir ab April 2017 erstmals Bio-Spargel für Sie!

 

Weil wir so viel Herzblut in unseren Langenauer Spargel stecken möchten wir Ihnen das Thema auch gerne näher bringen. Über den Spargel gibt es nämlich einiges zu wissen:

 

Spargelpflanzen: Die jungen Spargelpflanzen werden ca. 20 cm tief gepflanzt. Nach 2 Jahren kann dann erstmals mit der Ernte begonnen werden.

 

Über die Spargelpflanzen werden Dämme gemacht damit der Spargel einen lockeren Boden hat und sich gut ernten lässt. Außerdem bleibt er unter der Erde weiß und zart.
Damit der Damm wärmer wird und der Spargel schneller wächst wird eine Folie über die Dämme gelegt. Diese Folie bringt auch den Vorteil, dass sie die Spargelspitzen vor dem Sonnenlicht schützt und somit keine Verfärbung stattfindet. Außerdem lässt sich der Spargel nach Regenwetter in unseren typischen Langenauer Lehmböden so besser ernten – ohne die Folie wäre der Boden zu klebrig. Durch eine schwarze und eine weiße Seite der Folie lässt sich das Wachstum regulieren: schwarz bei kaltem Wetter, weiß bei Sonnenschein!

 

Bei der Spargelernte wird der Spargel „gestochen“, d. h. zunächst wird der Damm freigelegt und anschließend wird der Spargel mit einem Spargelmesser durchtrennt. Dabei ist zu beachten, dass er eine Länge von über 23 cm hat. Anschließend muss der frisch gestochene Spargel schnell gekühlt werden – so wird das Wachstum unterbrochen und er bleibt schmackhaft.

 

Der Unterschied zwischen weißem und grünem Spargel ist, dass der weiße Spargel unter der Erde wächst und gestochen wird, sobald sein „Kopf“ das Licht erblickt. Grünspargel wächst bereits in der Sonne. Dadurch bildet der grüne Spargel die Stoffe, die er zur Photosynthese benötigt – und das macht die grüne Färbung aus.

 

Nach Johanni (24. Juni) ist die Spargelsaison vorbei. Die Folie wird entfernt. Die Dämme werden geebnet. Danach lässt man das Spargelkraut wachsen, damit die Pflanze Reserven für das nächste Jahr geben kann. Das Spargelkraut wird bis zu 2 m hoch.
Wenn das Spargelkraut im Herbst abstirbt wird es abgemulcht. Die Spargeldämme werden vor dem Winter hochgepflügt damit der Frost den Boden lockert und sich im Frühjahr ein feiner Damm formen lässt.

 

Unseren Langenauer Bio-Spargel bekommen Sie:

  • direkt bei uns im Hofladen. Täglicher Verkauf von April bis Juni, 
Montag bis Freitag 9-12 Uhr und 14-18 Uhr, Samstag und Sonntag 9-12 Uhr
  • jeden Samstag auf dem Langenauer Wochenmarkt
  • in vielen Gastronomien im Raum Ulm, Heidenheim, Günzburg

Presseartikel zum Langenauer Spargel finden Sie hier.

 

Den Spargel vor dem Verzehr mit einem Spargelschäler schälen. Für eine Person (als Hauptgang) rechnet man mit ca. 400 g Spargel.
Den Spargel nach dem Schälen ca. 8-10 min. in Wasser mit z. B. Salz, Zitrone, Essig, Zucker oder Butter (je nach Geschmack) kochen. Beliebte Gerichte sind Spargelcremesuppe, Spargelsalat, Spargel mit Sauce Hollandaise. Wir wünschen einen guten Appetit!

Tipp: Zum Aufbewahren im Kühlschrank sollte der Spargel in ein feuchtes Tuch gewickelt werden. Zum Einfrieren des Spargels muss der Spargel geschält sein.